Gitti Schiebel
Gitti Schiebel

18.09.2011

Transalpine Run 2011 - kein Happy End...

Transalpine Run 2011, von Oberstdorf nach Latsch im Vinschgau, 273 km und 15 400 hm, 8 Laufetappen.

Zum vierten Mal startete ich bei der Alpenüberquerung im Laufschritt, aber dieses Jahr durfte ich das begehrte Finisher-Shirt nicht im Empfang nehmen. Bitter… nach monatelanger Vorbereitung mit allerlei Entbehrungen. Aber es geht bei diesem Rennen nicht nur um Geschwindigkeit, sondern eben auch ums Durchkommen.

Mit meiner Partnerin Simone Philipp startete ich im Damen-Team. Die Damen-Kategorie war dieses Jahr sehr stark besetzt und das Tempo von Anfang an sehr hoch. Wir arbeiteten uns im Gesamtklassement kontinuierlich nach vorne und konnten mit einem 3. Platz auf der dritten Etappe auch unser Minimalziel erfüllen. Die Plätze 1 und 2 bei den Damen schienen vergeben zu sein, aber der Kampf um Platz 3 versprach spannend zu werden.

Für mich war das Rennen allerdings auf der sechsten Etappe zu Ende. Bereits am Vortag hatte ich Magenprobleme, die noch schlimmer wurden. Ich quälte mich, jeder Schritt schmerzte, und das Etappenziel rückte einfach nicht näher. Ich war körperlich und mental einfach leer. Ich wollte nur noch, dass der Schmerz nachlässt.

Die Entscheidung, das Rennen zu beenden, war nicht leicht. Schließlich ist auch der Team-Partner davon betroffen. Simone war super, sie wollte natürlich, dass wir gemeinsam weiterlaufen, sie wäre auch weiter mit mir ins Ziel gewandert (nichts anderes habe ich die letzten 20 km gemacht…). Aber sie hat auch meine Entscheidung ohne Groll mitgetragen.

Am nächsten Tag musste leider auch das souverän führende Damen-Team aussteigen. Unter den Top 5 der Damen-Teams haben nun drei Teams aufgehört. Erinnert ein bisschen an ein Ausscheidungsrennen. Simone konnte die letzten beiden Etappen gemeinsam mit einer anderen „Einzelläuferin“ bestreiten und sie durfte als Finisherin in Latsch einlaufen.

Körperlich ging es mir bald wieder besser, aber der Kopf hatte doch noch ein Weilchen daran zu knabbern. Kein tolles Gefühl, dieses Rennen nicht beenden zu können. Und doch bleiben auch die schönen Erinnerungen: viele Trainingsläufe in den Bergen, allein oder gemeinsam mit Freunden; unbeschreibliche Momente auf einsamen Gipfeln und wilden Pfaden; eine super Team-Partnerin, mit der das Laufen wirklich Spaß gemacht hat und die mit mir durch Höhen und Tiefen gegangen ist; das Wiedersehen mit vielen Läufern aus der Transalpine Run-Family.

Und natürlich bleibt auch die Vorfreude aufs nächste Jahr…

Gitti

 

Johannes Rief
Johannes Rief

15.09.2011

Servus und Hallo

Nachdem die heurige Saison wohl eher durchwachsen war möchte ich auf diese Art und Weise mal ein bisschen darüber berichten. 

Das Wetter diesen Frühling war mehr als vielversprechend und gab einem schon früh die Möglichkeit zurück aufs Radel zu finden, jedoch nicht wenn man damit beschäftigt ist sich aufs Abitur vorzubereiten...So musste ich auf das Bikefestival am Gardasee und viele weitere tolle Biketage verzichten! 

Nachdem sämtliche schriftliche und mündliche Prüfungen abgeschlossen waren gings mit Vollgas zurück aufs Bike, vllt. ein bisschen zu schnell...Fazit: Verdacht auf einen Syndesmoseriss, und erstmal 4 Wochen Pause!!! 

Nach 4 Wochen konnte ich wieder langsam mit den ersten Trainingseinheiten auf dem Rennrad beginnen. Da es jedoch auch ein Leben nach dem Abitur gibt, musste ich mich noch um eine Ausbildungsstelle kümmern, und das Fahrradfahren blieb schon wieder auf der Strecke...Jetzt sitz ich aber gerade in meiner neuen Heimatstadt, Innsbruck und beginne demnächst mit einer Ausbildung zum Orthopädie-Schuhmacher, bei der Firma Schuh Staudinger x3 . Innsbruck bietet beste Voraussetzungen für eine gute kommende Saison und ich bin schon richtig gespannt auf die ersten Trails hier. Gleich geht mein erster Innsbruck- Nightride mit dem Canyon Torque Dropzone und der Lupine los, erste Bilder folgen später! 

 

In diesem Sinne Goodbye Allgäu, Hello Innsbruck

 

Euer Mountain Hero

 

Johannes

Johannes Rief
Johannes Rief

15.09.2011

Bikesteigen mit dem Bayerischen Fernsehen

So liebe Mountain Heroes Fans,

mein zweiter Blogeintrag steht ganz unter dem Zeichen des Bayerischen Fernsehens (BF). Vergangenen Donnerstag bekam ich einen Anruf von unserem Team-Chef Mario Thoma, der meine bisherige Wochenendplanung über den Haufen warf, das BF bräuchte am Wochenende einen Foto/Film-Fahrer aus dem Kleinwalsertal und ich sollte diese Rolle übernehmen. Nach einer schönen Heimfahrt aus Innsbruck, ging es gestern (Samstag) um 8 Uhr morgens in Riezlern, nach einem kurzen Briefing, los richtung Kanzelwand. 

 Das Thema zum Beitrag könnt ihr hier kurz nachlesen: 

"Um "Bikesteigen" geht es im zweiten Beitrag der Bergsteigersendung: Hintergrund der Wortkreation ist die Beobachtung, dass die meisten Bergradler, also Mountainbiker, weit unterhalb der Gipfel ihr knieschonendes Bergab beginnen. Dass sich Gipfelglück und Fahrradwonnen nicht ausschließen, beweisen ein paar verwegene Pioniere abseits von Alm- und Forststraßen; wenn sie unterwegs sind, können sich Bergfreunde etwa im Kleinwalsertal darauf gefasst machen, dass selbst abgelegene Gipfelkreuze als Fahrradständer herhalten müssen."

Quelle: http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/bergauf-bergab/index.xml

 

Unser Tagesziel war der Hammerspitz (AT)/Schüsser (GER), unser Weg dorthin führte über die Kanzelwandforsttraße und dann mit dem aufgeschulterten Bike über den Kanzelwandgrat richtung Hammerspitz. Am Kanzelwandgrat war vollste Konzentration angesagt, hier musste, wie im Titel schon beschrieben, mit dem Bike geklettert werden. Am Gipfel angelangt, wurden alle Beteiligten mit einem 1A Panorama belohnt. Nach einer kurzen Pause kam dann der lang ersehnte Downhill. :-)  Nachdem die letzten Einstellungen gefilmt wurden, durften wir uns auf eine leckere Brotzeit auf der Kugehrenalpe freuen und so nahm auch ein extrem anstrengender 12 Stunden Drehtag ein gutes Ende. 

Aber lange Rede kurzer Sinn, überzeugt euch einfach selbst!

Den Beitrag gibts am kommenden Donnerstag, 15. September 2011 von 21:15 bis 21:45 in der Sendung "Bergauf Bergab" im Bayerischen Fernsehen zu sehen ;-)

 

Ich wünsch euch allen noch einen schönen Sonntag Abend! 

 

Euer Mountain Hero 

 

Johannes

 

PS: Bilder zum Blog findet ihr in der Bildergalerie! Viel Spaß beim anschauen 

 

Fotos: Franky Drechsel / Johannes Rief